Ausbildung zum PhysiotherapeutenMasseur | med. Bademeister

Der Beruf


Der Beruf des Masseurs und medizinischen Bademeisters gehört zu den physiotherapeutischen Berufen und ist Teil unseres modernen Gesundheitswesens. Im Laufe der Jahre hat sich der Beruf des Masseurs und medizinischen Bademeisters - wie alle Berufe im Gesundheitswesen- ständig verändert. So haben sich z.B. durch neue Erkenntnisse in der Medizin und steigende Ansprüche der Patienten an moderne und wirksame Behandlungsmethoden auch die Therapiemethoden des Masseurs und medizinischen Bademeisters stetig verbessert und verfeinert.

Das Unbehagen vieler Patienten gegenüber einer rein "technischen Medizin" weckte dass Verlangen nach natürlichen, nebenwirkungsfreien Therapien. Der Erfolg der "modernen" Medizin in der Praxis, in Krankenhäusern und in der Rehabilitation ist ohne physikalisch-therapeutische Behandlungen nicht mehr denkbar. Viele Behandlungserfolge können erst durch die Kombination mehrere Methoden erreicht werden. Vom Masseur und medizinischen Bademeister wird daher ein hohes Maß an medizinischem Wissen und die Kooperationsbereitschaft mit Ärzten und anderen Therapeuten erwartet.

Wie wird man Masseur/in und med. Bademeister/in?
Den Beruf des Masseurs und medizinischen Bademeisters kann jeder erlernen, der mindestens einen Hauptschulabschluss oder eine gleichwertige Schulbildung erreicht oder eine Berufsausbildung von mindestens einjähriger Dauer abgeschlossen hat. Vor der Ausübung des Berufes steht jedoch eine sehr interessante und vielschichtige Ausbildung, die einschließlich eines halbjährigen Praktikums insgesamt zweieinhalb Jahre dauert. (Siehe Ausbildungsverlauf und Ausbildungsinhalt).

Persönliche Voraussetzungen
Ein Mindestalter gibt es seit dem 24.10.2008 nicht mehr. Bewerber müssen jedoch zur Ausübung des Berufes gesundheitlich geeignet sein und eine persönliche Reife mitbringen,die für die therapeutische Arbeit am Menschen unerlässlich ist. Voraussetzung ist ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein. Aber auch Selbständigkeit und sicheres Anwenden des Erlernten, Einfühlungsvermögen und soziales Verständnis gehören in das Berufsbild des Masseurs und medizinischen Bademeisters.

Die Arbeit des Masseurs und medizinischen Bademeisters
Die Schwerpunkte der Tätigkeit eines Masseurs und medizinischen Bademeisters liegen in der präventiven, kurativen und rehabilitativen Medizin sowie in Mereich der "Medical Wellness. Seine Tätigkeitsgebiete sind die Massage, die Bewegungstherapie, die Thermo- und Elektrotherapie sowie die Hydro-, Balneo- und Inhalationstherapie.

Ergänzungsausbildung zum/r Physiotherapeuten
Für Masseure und medizinische Bademeister hat der Gesetzgeber die möglichkeit einer Ergänzungsausbildung (Nachqualifikation) zum Physiotherapeuten geschaffen. Direkt nach der bestandenen staatlichen Prüfung kann man an einer berufsbegleitenden verkürzten Ausbildung zum Physiotherapeuten teilnehmen.